1. Block

01_EINFÜHRUNG UND ERWEITERTE FACHLICHE GRUNDLAGEN

Zu Beginn des Studiums werden die Rahmenbedingungen, in denen sich Baustellenführungskräfte bewegen, vermittelt. Diese Grundlagen sind entscheidend, um die Prozesse eines Bauprojekts und die daran Beteiligten kennenzulernen, Schnittstellen und Aufgabenbereiche sowie Rechte und Pflichten klar zu definieren und so die Rahmenbedingungen für eine effiziente und erfolgreiche Bauprojektabwicklung zu schaffen.

  • 01_1   Einführung, Organisation, Aufgabenbereiche und Kommunikation der am Bau Beteiligten
  • 01_2   Gesetze/Verordnungen sowie Verantwortung und Haftung/ Rechte und Pflichten der am Bau Beteiligten
  • 01_3  Baustellenorganisation
  • 01_4   Grundlagen IT im Bauwesen und Dokumentenmanagement
  • 01_5   Grundlagen Vergabe- und Vertragsrecht
02_BAUVERFAHRENSTECHNIK // ARBEITSSCHUTZ

Um eine Baustelle souverän leiten und zum richtigen Zeitpunkt, unter Abschätzung der Folgen, die richtigen Entscheidungen treffen zu können, sind fundierte Kenntnisse über die verschiedenen Bauverfahren unerlässlich. Zur stetigen Optimierung der Bauprozesse gehört ebenfalls die Vermittlung neuer und innovativer Verfahrenstechniken.

  • 02_1   Tiefbau
  • 02_2   Straßenbau
  • 02_3   Ingenieurbauwerke
  • 02_4   Hochbau: Rohbau
  • 02_5   Hochbau: Gebäudehülle
  • 02_6   Hochbau: Technische Gebäudeausrüstung
  • 02_7   Hochbau: allgemeiner Ausbau
03_ANGEBOT UND VERGABE

Die Angebotsbearbeitung ist elementarer Bestandteil der Tätigkeiten einer Baustellenführungskraft. Bereits in dieser Phase wird, bei oftmals geringem Kenntnisstand, der Grundstein für den Erfolg eines Bauprojektes gelegt. Fehler, die in dieser frühen Projektphase gemacht werden, können sich insbesondere bei geringen Gewinnspannen gravierend auswirken. Fundiertes Wissen und Erfahrungswerte, die durch Dozenten aus der Praxis vermittelt werden, versetzen die Studierenden in die Lage, Risiken zu erkennen, diese zu bewerten und entsprechende Strategien anzuwenden.

  • 03_1 Akquise
  • 03_2 Angebotsbearbeitung
  • 03_3 Vertragsverhandlungen und Vertragsschluss
PROJEKTARBEIT 1. BLOCK

Fragestellungen bzw. ganzheitliches Projekt zum Beispiel zu den Themengebieten:

Angebotsbearbeitung

  • Ermitteln des Bausolls
  • Festlegen Bauverfahren und Erstellen  der Dokumentation der Gefährdungsbeurteilungen (kein komplettes Bauvorhaben)
  • Angebotskalkulation unter Berücksichtigung der Bauverfahren
  • Erstellen Grobterminplan

Auftragsvergabe

  • Vertragsgestaltung
  • Umformen der  Angebotskalkulation in die Vertragskalkulation

2. Block

04_PROZESSE DER ARBEITSVORBEREITUNG

Neben den Erfolgsfaktoren Kosten, Termine und Qualitäten, wird auch der Faktor Arbeitsschutz als elementarer Bestandteil des Baustellenerfolgs angesehen. Eine frühzeitige Integration des Arbeitsschutzes in die Arbeitsvorbereitung gewährleistet einen reibungslosen Ablauf der Baustelle während der Bauausführung. Die Arbeitsvorbereitung geht über die reine Termin- und Ressourcenplanung mit Personal-, Maschinen- und Materialeinsatz hinaus. Von besonderer Bedeutung, insbesondere bei innerstädtischen Baustellen, ist die Ver- und Entsorgungslogistik. Ziel ist eine für den reibungslosen Ablauf des Bauprozesses sinnvolle Auslastung der Ressourcen. Durch sorgfältige Planung der Arbeitsvorbereitung werden Kapazitäten für wichtige Entscheidungen und Führungsaufgaben auf der Baustelle geschaffen.

  • 04_1 Ressourcen- und Terminplanung – Arbeitsvorbereitung allgemein
  • 04_2 Baulogistik
05_PROZESSE DER BAUAUSFÜHRUNG

Die Studierenden erhalten vertieftes Wissen in Bezug auf das Tagesgeschäft von Bauleitern, angefangen bei allgemeinen Grundsätzen der Baustellenleitung über die eigentliche Ausführung der Leistungen auf der Baustelle bis hin zu administrativen Aufgaben wie der gerichtsfesten Dokumentation im Bautagebuch. Wie auch in den vorangegangenen Modulen steht weiterhin der Prozessgedanke im Vordergrund, durch den die einzelnen Aufgabenbereiche des Bauleiters abgebildet und vermittelt werden. Neben Themengebieten wie dem Nachunternehmermanagement, der Qualitätssicherung, der Aufmaßerstellung und Abrechnung sowie dem Fortschreiben der Arbeitskalkulation stellt der integrierte Arbeitsschutz eine zentrale Rolle dar. Baustellenführungskräfte mit praktischer Erfahrung vermitteln Hintergrundwissen und praktische Tipps für den Baustellenalltag.

  • 05_1   Bauausführung
  • 05_2  Praktische Übungen / Exkursionen zum Themengebiet Arbeitsschutz
  • 05_3   Vertrags- und Nachtragsmanagement
06_PROZESSE NACH DER BAUAUSFÜHRUNG

Durch immer komplexer werdende Bauwerke in Verbindung mit einer wachsenden Anzahl von Beteiligten sowie gestiegenen Anforderungen an die Qualität der Bauwerke wächst auch der Stellenwert der Baufertigstellung und Gewährleistung im Bauprozess. Gute Baustellenführungskräfte müssen über den eigentlichen Leistungserstellungsprozess hinweg auch die Prozesse der Baufertigstellung und Gewährleistung beherrschen. Insbesondere sind in diesem Zusammenhang der Umgang mit Mängeln bei der Abnahme, Rechtsfolgen des Gefahrenübergangs, der Beweislastumkehr, Ansprüche aus Gewährleistungsmängeln usw. von besonderer Bedeutung. Einen weitereren zentralen Aspekt der Baufertigstellung stellt die Durchführung der Nachkalkulation dar, die valide Aussagen über das Baustellenergebnis ermöglicht und Erfahrungswerte für zukünftige Bauprojekte liefert.

  • 06_1   Baufertigstellung
  • 06_2   Gewährleistung
  • 06_3   Nachkalkulation
  • 06_4   Arbeitsschutz nach der Bauausführung
PROJEKTARBEIT 2. BLOCK

Fragestellungen bzw. ganzheitliches Projekt zum Beispiel zu den Themengebieten:

Arbeitsvorbereitung

  • Erstellen der Arbeitskalkulation
  • Erstellen der Terminfeinplanung
  • Aufstellen Logistikkonzept

Bauausführung

  • Fortführen der Arbeitskalkulation
  • Qualitätssicherung
  • Aufstellen rechtssicherer Schriftverkehr gem. VOB/B
  • Nachtragsmanagement
  • Nachweis über einen gestörten Bauablauf

Baufertigstellung

  • Abnahmeprotokoll
  • Abgrenzung Mängel
  • Mitwirken bei der Erstellung der Unterlage für spätere Arbeiten

Gewährleistung 

3. Block

07_BAUWIRTSCHAFT

Rund zehn Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes werden für Baumaßnahmen verwendet. Im Jahr 2013 waren das 260 Milliarden Euro. Mehr als vier Prozent der gesamten Wertschöpfung werden vom Baugewerbe erbracht. Mit rund 2,5 Millionen Erwerbstätigen ist das Baugewerbe einer der größten Arbeitgeber in Deutschland. Um Unternehmen und Projekte erfolgreich führen zu können, müssen Gesamtzusammenhänge erkannt werden. Unternehmerisches Denken ist dabei unerlässlich. In diesem Modul werden die ökonomischen Grundlagen der Bauwirtschaft vermittelt.

  • 07_1   Internes Rechnungswesen
  • 07_2   Externes Rechnungswesen
  • 07_3   Finanzwesen/Finanzmathematik
08_STRATEGISCHE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

Grundlagen der Unternehmensführung werden kombiniert mit Kenntnissen über Führung und Personalmanagement. Entscheidend für erfolgreiches Führen sind kommunikative Fähigkeiten, deswegen werden rhetorische Strategien und Verhandlungsführung vermittelt, ebenso wie grundlegendes Wissen über die Organisationsgestaltung von Unternehmen, Abteilungen und Projekten. Was zeichnet erfolgreiches Projektmanagement aus und wie kann das Thema Arbeitsschutz besser in den Bauprozess integriert werden? Wie können Risiken gemanagt werden und wie kann strategisches Controlling zur Steuerung von Unternehmen und Projekten genutzt werden?

  • 08_1   Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung
  • 08_2   Management und Führung
  • 08_3   Organisationsgestaltung und Bau-Projektmanagement
  • 08_4   Methoden zur Förderung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
  • 08_5   Risikomanagement
09_SONDERBEREICHE DES BAUWESENS

Mehr als die Hälfte aller Bauinvestitionen fließen in Deutschland schon heute in bestehende Gebäude. Gesetze, die im Kontext Energie und Nachhaltigkeit erlassen werden, sowie Instandhaltungsstaus werden diesen Trend fördern und eine lebenszyklusorientierte Betrachtung von Bauten sowie das Recyceln von Materialien unerlässlich machen.

  • 09_1   Bauen im Bestand, Sanierung und Instandhaltung
  • 09_2   Nachhaltiges Bauen und Lebenszyklus, Abbruch und Recycling
  • 09_3   Brandschutz
  • 09_4   Anlagenbau
  • 09_7   Health and Safety im internationalen Vergleich
Masterthesis

Die Masterarbeit ist eine Prüfungsarbeit, die die wissenschaftliche Ausbildung abschließt. Sie soll zeigen, dass die Kandidatin oder der Kandidat in der Lage ist, innerhalb der vorgegebenen Frist ein Problem aus ihrem oder seinem Fach selbständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Die Bearbeitungszeit für die Masterarbeit beträgt sechs Monate.